HotlineCallback Service
09724 90731–0
Badge: Kreuzfahrten bis zu 70 Prozent reduziert plus 3 Prozent Rückerstattung durch cruise24.de

Reisebericht Aida Luna - 04.04.2011 bis 28.04.2011

Montag 04.04.2011
Mit dem Zug fuhren wir nach Frankfurt/Main zum Flughafen und wurden bei der Gepäckaufgabe erst mal angemault, weil jeder von uns beiden 21,5 kg Gepäck hatte. Nun gut, auch dies wurde überstanden. Wir erhielten dann die Info, das der Flieger erst gegen 13.00 Uhr (statt 11.30 Uhr)starten würde. Grund war, wie sich später herausstellte, das eine Maschine in La Romana einen Defekt gehabt haben soll. Jedenfalls starteten wir dann auch um diese Uhrzeit und erreichten Santo Domin 10 Stunden später um 17.00 Uhr OZ. Hier wartete eine Überraschung auf uns: Ohne Pass-/Zollkontrolle und ohne das wir unser Gepäck vom Gepäckband holen mussten wurden wir direkt von der Maschine in den Bus auf dem Vorfeld geleitet der uns zur AIDAluna brachte. Die Einschiffung gegen 17.45 Uhr verlief absolut problemlos und schnell. Nach einem kurzen Blick in unsere Kabine 8344, die tadellos war, begaben wir uns erst mal aufs Außendeck. Leider war bereits für 19.15 Uhr die Seenot-Rettungsübung angesetzt. Wir hätten uns dies für den kommenden Seetag gewünscht und nicht gleich nach der Landung. Im Anschluß gingen wir Essen ins Bella Vista Restaurant. Nun hieß es Kofferauspacken und nach einem Absacker fielen wir ins Bett.
  
Dienstag 05.04.2011 (Seetag)
Der Morgen begann, nach einem sehr guten Frühstück, mit der Erkundung des Schiffes. Dabei haben wir für Tortola auch gleich einen Ausflug gebucht. Aber darauf komme ich später zurück. Auf Deck 5 (Außendeck; unter den Rettungsbooten) haben wir uns ein möglichst windarmes Plätzchen gesucht. Bei Windstärke 6 (Angaben von der Brücke) ist es auf der AIDAluna schwer ein windstilles Plätzchen zu finden. Ab und zu gelingt dies aber. Nach dem Mittagessen bin ich auf die Kabine und habe Tagebuch geschrieben. Um 15.30 Uhr gab es Kaffee und Kuchen. Lecker! Um 18.00 Uhr sind wir ins „Markt-Restaurant“ und haben dort die Speisen probiert. In den drei Restaurants gibt es unterschiedliche Gerichte. Heute gab es u.a. Kaninchenkeule. Richtig schön zart und leicht vom Knochen zu lösen. Später sind wir noch ins „Weite Welt-Restaurant“ und haben unseren Bierdurst gestillt. Gefolgt von einem Spielchen am Roulette-Tisch. Ich sag aber nicht ob ich was verloren oder gewonnen habe. Zum Schluss noch ein schöner Absacker in der Beachbar auf Deck 11, wo man als Raucher wenigstens bequem sitzen kann. A pro po Raucher! Auf allen Außendecks ist das Rauchen gestattet; sowie in der Anytime Bar. Folgende Bars sind nach außen hin offen: Beach Bar, Pool-Bar und Ocean Bar; auch hier darf geraucht werden. In allen Innenräumen einschl. der Kabinen aber nicht. Noch ein Wort zu den Getränkepreisen: Bier (0,3)=2,90€; Cola/Fanta=2,1€ Mixgetränke wie Caipi oder Pinacolada = 7,20€ (zu bestimmten Zeiten an der Luna und AIDA Bar 5€) In der Poolbar und in der Beachbar werden die Getränke nur in Kunststoff-Gläsern serviert.
Mittwoch 06.04.2011 (St.John /Antigua)
Uns erwartete eine sehr schöne Anlegestelle. Direkt vor der Stadt. Dort konnten wir prima hineinlaufen und uns umsehen. Später sind wir mit einem Taxi für 10€/Pers. An einen sehr schönen Strand gefahren und haben dort eine Stunde gebadet. Es war herrlich! Danach zurück zum Schiff und in der Pizzeria eine kleine Pizza gegessen. Ansonsten ereignete sich nichts besonderes mehr.
Donnerstag 07.04.2011 (Phillipsburg /St.Maarten)
Die AIDAluna hatte schon angelegt, als ich gegen 7.00 Uhr an Deck kam. Schade, die Einfahrt habe ich verpasst. An der Pier lagen im Laufe des Vormittages noch andere Kreuzfahrtschiffe. Unter anderem die Allure oft he Seas ; es soll das größte Kreuzfahrtschiff der Welt sein. Bemerkenswerterweise hat es „Innen-Balkonkabinen“. Das Schiff ist nach innen hin offen. Wir haben hier keinen privaten Ausflug gemacht, da nur der Dollar als Zahlungsmittel akzeptiert wurde. Aber nicht der Euro. Sehr verwunderlich ! Im französichem Teil ist der Euro das Zahlungsmittel. Also sind wir nur Spazieren gegangen. Durch die vier großen Kreuzfahrtschiffe im Hafen war natürlich viel los. Taxis und Fährboote waren lange Zeit stark belegt und in dieses Getümmel wollten wir nicht auch noch uns reinsetzen.
  
Freitag 08.04.2011 (Road Town / Tortola)
Heute hatten wir den einzigen Ausflug bei AIDA gebucht und pünktlich um 8.00 Uhr fuhren 43 Teilnehmer an diesem Ausflug los, um mit Delfinen schwimmen zu gehen. Das Delfinarium liegt unweit von Road Town entfernt. Nach einer kurzen Einweisung wurden alle in Gruppen zu etwa 10 Personen eingeteilt, erhielten Schwimmwesten und schon ging es ab ins Wasser. Hier wurde kurz erklärt, wie die Delfine anzufassen sind und bei welchen Aktionen. Dann ging es los. Zuerst ließ man sich von den Delfinen durch das Wasser ziehen, Gefolgt von Liebkosen und Küssen, Flosse halten, Delfine halten usw. Ich konnte derweil ungestört filmen und fotografieren. Habe aber dennoch Fotos gekauft. Teuer (40$), aber lohnenswert für so ein Ereignis. Zurück zum Schiff und gleich wieder raus und nach einem Taxi Ausschau gehalten. Hier sollte man die Preise vergleichen. Außerhalb des Hafengeländes ist es viel preiswerter. Für 40$ bei 4 Personen hat man uns eine Stunde über die Insel zu schönen Aussichtspunkten und Stränden gefahren und gerne hätten wir es noch länger gemacht, denn Tortola ist ausgesprochen schön. Leider legte die AIDAluna aber bereits um 14.00 Uhr wieder ab. Der Rest des Tages verlief ansonsten wie gewohnt: Duschen, Mittagessen, Kuchenbuffet, Abendessen und dazwischen über das Schiff stromern. Irgendwann, nach einem Absacker fielen wir ins Bett.
    
Samstag 09.04.2011 (La Romana / Dom.Rep.)
Gegen 11 Uhr verließen wir das Schiff und nahmen uns ein Taxi, welches uns zu einem sehr schönen Strand in ca. 25 Minuten fuhr. Hier hielten wir uns bis 15 Uhr auf und haben ausgiebig gebadet. Bei 27 Grad Wassertemperatur einfach herrlich. Eine (selbstgebaute) Liege wollten wir uns nicht leisten, dafür war die Zeit zu kurz. Pünktlich um 15 Uhr war auch unser Taxi wieder da und brachte uns zurück zum Schiff. (Die Damen wollten auf Ihren Kaffee und Kuchen nicht verzichten.)
Sonntag 10.04.2011 (Seetag)
Für 10.20 Uhr war eine Seenotrettungsübung angesetzt und zwar für alle Passagiere. In La Romana hatte ein größerer Passagierwechsel stattgefunden und so war die Teilnahme für alle Passagiere Pflicht. Dadurch wurde es auf Deck 5 bei den Rettungsbooten sehr voll. Wenn ich mir vorstelle, wie das in einem Ernstfall ablaufen soll, dann kommt mir das Grausen! Das Schiff scheint mit seinen 1025 Kabinen nunmehr ausgebucht zu sein, denn an der Rezeption stand ein Schild, das ein Kabinenwechsel nicht möglich sei. Wir bemerkten dies auch am Morgen beim Frühstück. Es war ungewöhnlich voll in den Restaurants. Aber jeder fand schon noch ein Plätzchen an irgendeinem Tisch. Am Abend habe ich mir im Theatrium noch einen Zauberer und eine Beatles-Show angesehen. Die Künstler auf dieser Reise sind schon sorgfältig ausgewählt worden, denn Qualitativ waren die Shows schon sehr gut. Wenn auch manchmal zu laut, aber man ist ja auf einem Clubschiff.
Dienstag 12.04.2011 (St.Georges/ Grenada)
Zu meiner Überraschung regnete es auch heute Morgen! Und zwar in strömen! Dazu noch windig und der Horizont kaum erkennbar. So richtig hässliches Novemberwetter; allerdings bei angenehmen 26 Grad. Nun, auch der Regen ließ einmal nach und wir machten uns auf die Stadt zu erkunden. Wir schlenderten also zum Marktplatz um den dortigen Obst- und Gemüsemarkt uns anzusehen. Hier sieht man die unterschiedlichsten Früchte und Gewürze. Am Nachmittag gingen wir wieder von Bord um ein Taxi zu suchen, welches uns die Insel ein wenig zeigt. Zum Baden war das Wetter nicht schön genug. Das war auch schnell gefunden und wir fuhren erst mal durch die steilen Straßen von St. Georges und weiter in den urwüchsigen Regenwald zu einem Wasserfall, der nach wenigen Gehminuten erreicht wurde. Hier sahen wir einen Springer, der aus ca. 20m Höhe in den Wasserfall sprang. Leider ist mir davon keine Aufnahme gelungen. Weiter ging es zu einem „schwarzen“ See; einem erloschenem Vulkankrater, der sich im Laufe der Zeit mit Wasser gefüllt hatte. Über den höchsten Pass von Grenada mit 585 m Höhe fuhren wir wieder zurück zum Schiff.
    
Mittwoch 13.04.2011 (Bridgetown / Barbados)
Zuerst präsentierte sich Barbados nicht viel besser als Grenada, aber es war wenigstens trocken und blieb es auch. Zunehmend heiterte es auf und wir entschlossen uns mit einem Taxi zu einem Strand zu fahren. Für 4 $ / Pers. fuhr uns das Taxi zu einem nahegelegenen Strand. Sehr schöner Sand und flach abfallend. Bedingt durch 5 Schiffe im Hafen von Bridgetown war auch dieser Strand gut besucht. Lediglich 2 Stunden verbrachten wir hier, da die AIDAluna bereits um 15 Uhr wieder ablegen sollte. Der Taxifahrer kam aber nicht wie versprochen und verzichtete somit auf das Geld für die Hinfahrt. Nach einigen hin und her nahmen wir uns ein anderes taxi und fuhren zurück zum Schiff. Pünktlich um 15 Uhr legten wir ab und begannen unsere lange Reise über den Atlantik. Von Barbados bis Funchal / Madeira sind es 2639sm = 4887 km!
Donnerstag 14.04.2011 (Seetag)
Keine besonderen Vorkommnisse. Es ist leicht windig. Luft 26 Grad, Wasser 26 Grad, Wellen 1,5-2m
Freitag 15.04.2011 (Seetag)
Heute können wir Euch mal unsere Innenkabine zeigen, da sich nichts besonderes Ereignet hat. Wir empfanden unsere Kabine als sehr schön und haben uns dort pudel wohl gefühlt. Weitere Bilder findet Ihr auf www.aida.de Im rechten Bild seht Ihr den interaktiven Fernseher. Von hier aus kann man E-mails versenden, einkaufen in verschiedenen Shops, den Standort der AIDAluna sich ansehen, das Bordkonto abfragen und vieles andere mehr. Schon eine tolle Sache!
  
Samstag 16.04.2011 (Seetag)
Wie erwartet hat der Wind auf 6 Bft zugelegt. Erkennbar an den überwiegend auftretenden Schaumkronen. Wellenhöhe ca.3m. Aber die AIDAluna liegt gut im Wasser. Heute ist Halbzeit ! Die Hälfte unserer Reise ist rum. Dies nahmen wir zum Anlass den Tag in der Anytimebar bei angenehmer Disco-Music ( Hits der 70-er Jahre) ausklingen zu lassen.
Sonntag 17.04.2011 (Seetag)
Heute hat der Seegang wieder etwas zugenommen. Das bekam auch meine Frau zu spüren, als sie im Markt-Restaurant zu Boden ging. Ja, bei einer Wellenhöhe von 3,5 bis 4 m musste man sich schon mal gut festhalten. Heute wurden auch die ersten Spuk-Tüten in den Treppenhäusern ausgehängt. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse.
Montag 18.04.2011 (Seetag)
Keine besonderen Vorkommnisse. Wetter wie gehabt. Ich bedaure die seekranken Mitreisenden.
Dienstag 19.04.2011 (Seetag)
Keine besonderen Vorkommnisse. Wetter wie gehabt.
Mittwoch 20.04.2011 (Funchal / Madeira)
Endlich mal wieder festen Boden unter den Füßen ! Am Vormittag sind wir nach Funchal zum Blumenmarkt gelaufen und haben dort die Blumen- und Obststände bewundert. Da gerät man schon ins Schwärmen.In einer netten Kneipe ein Bier getrunken (0,2l für 1,20€!) Unsere Bekannten sind am Nachmittag ins edle Hotel Ried (hier hat u.a. schon Churchill übernachtet) zur Teezeremonie gefahren. (Teures Vergnügen : Tee und Gebäck für 28€/Pers. Aber sie hatten Ihre Freude daran.) Wir sind flugs nochmal zum Blumenmarkt und haben dort Blumen für den in Lissabon bevorstehenden Geburtstag unserer Bekannten gekauft. Von der Rezeption bekamen wir freundlicherweise eine Vase geliehen und haben diese mitsamt den Blumen seefest in einer Ecke verstaut und den Hocker schräg davor gestellt, damit sie nicht umfallen kann. Das war auch nötig, denn in der Nacht hatten wir einmal (aber nur einmal) das Gefühl aus dem Bett zu fallen. In der über uns liegenden Küche hat es aber kräftig gescheppert und tags drauf...
  
Donnerstag 21.04.2011 (Seetag)
...wurde der Wein aus normalen Gläsern getrunken. Dem Vernehmen nach sollen etwa 300 Weingläser kaputt gegangen sein. (Achtung! Keine gesicherte Angabe!) Den Angaben der Brücke zufolge hatten wir 8-9 Windstärken und ca. 5m hohe Wellen. Aber sonst gab es keine besonderen Vorkommnisse.
Freitag 22.04.2011 (Lissabon / Portugal)
Auch Lissabon begrüßte uns mit Regen und grauen Wolken. Tagsüber heiterte es aber wieder auf um nachmittags in Regen überzugehen. Bei der Ausfahrt war es aber wieder trocken. Vor uns lief die Queen Elizabeth in den Hafen ein und machte hinter der Brücke über den Tejo fest. Wir liefen noch 5 sm weiter um an einem anderen Terminal festzumachen. In der Anytimebar hatten wir für unser Geburtstagskind einen Mini-Geburtstagstisch gerichtet und unsere bekannte hat sich darüber außerordentlich gefreut. So gegen 11.00 Uhr sind wir vom Schiff. Unweit der Anlegestelle bestiegen wir einen Sightseeing-Bus, der uns 2 Stunden lang durch Lissabon fuhr. Allerdings haben wir unten gesessen und nicht oben im Freien. Das Wetter war ja nicht optimal und außerdem kalt. Am Praga di Commercio stiegen wir aus und begaben uns auf die Suche nach einer kleinen Kneipe, die wir 2006 schon besucht hatten. Wir hatten die Suche fast schon aufgegeben als wir sie in einer kleinen Nebengasse doch noch fanden. Der dort ausgeschenkte Kirschlikör ist einfach einmalig !! Mit dem Taxi fuhren wir dann wieder zurück zum Schiff. Um 22.00 Uhr verließ die AIDAluna wieder Lissabon.
    
Samstag 23.04.2011 (Seetag)
Heute erwartete uns wieder stürmisches Wetter mit Windstärke 8; in Böen 9. Wellenhöhe ca. 4-5m. Keine besonderen Vorkommnisse.
Sonntag 24.04.2011 (La Coruna / Spanien)
Bedeckter Himmel, aber ein schöner Hafen. Unsere Bekannten machten einen Ausflug nach Santiago di Compostella, dem wir uns aber nicht anschlossen. Sie waren aber begeistert und der Ausflug hat sich gelohnt. Wir sind am frühen Nachmittag in die Stadt gelaufen und fanden enge Gassen und großzügige Plätze vor. Bemerkenswert waren die schmiedeeisernen Lampen und Balkonbrüstungen sowie die vielen verglasten Balkone. Aber dafür ist la Coruna ja bekannt. Leider ist in Lissabon meine Kamera kaputt gegangen und ich habe keine Bilder davon.
Montag 25.04.2011 (Seetag)
Heute ist das Wetter richtig schön ! Kein Wölkchen trübt den Himmel! An Deck sitzen macht aber immer noch keinen Spaß, da nur 14 Grad warm und der Wind über Deck pfeift. (Windgeschwindigkeit plus Fahrgeschwindigkeit) Wellenhöhe 1-2m bei Windstärke 3-4 direkt von vorn. In Deutschland schwitzt man bei bis zu 27 Grad wie wir erfahren haben. Ansonsten: Keine besonderen Vorkommnisse.
Dienstag 26.04.2011 (Le Havre / Frankreich)
Nach einem gemütlichen Frühstück sind wir mit einem kostenlosen (!) Shuttle-Bus nach Le Havre in die Stadt gefahren. Zum Laufen ist der Hafen viel zu groß. Beim Hotel de Ville sind wir ausgestiegen und haben uns in einem kleinen Park erst mal hingesetzt. Der Bus war voll von Mitreisenden und so mussten auch wir die 20-minütige Fahrt stehen. Wir sind dann ein wenig umhergelaufen, aber dem Baustil der 50-er Jahre konnten wir nicht viel abgewinnen. Auch die Kirche Notre Dame bot keine optischen Höhepunkte und so entschlossen wir uns zum Schiff zurückzukehren und verbrachten den Nachmittag an einer möglichst windgeschützten Stelle. Auch der Abend verlief ohne weitere Höhepunkte.
  
Mittwoch 27.04.2011 (Seetag)
Am Vormittag fand im Theatrium eine Abreiseinformation statt die sehr informativ war. Hier erfuhren wir, dass es in Hamburg einen kostenlosen Shuttle-Bus zum Hauptbahnhof geben würde. Das hat uns natürlich sehr gefreut, denn diesen Service bietet nicht jeder Kreuzfahrt-Veranstalter. Den Nachmittag verbrachten wir mit packen um am Abend noch etwas Zeit zum Feiern einer rundum gelungenen Kreuzfahrt zu haben.
Donnerstag 28.04.2011 (Hamburg / Deutschland)
Die Einfahrt nach Hamburg habe ich glatt verschlafen. Allerdings hat die AIDAluna schon im Morgengrauen angelegt. So genossen wir noch einmal ein herrliches Frühstück und machten uns gegen 9.00 Uhr auf den Heimweg.
Autor: Hans-Ulrich Friebel
Bilder: Hans-Ulrich Friebel (10)
Bernhard Röllicke(10), AIDA-Photoshop (1)
*auf die Kreuzfahrtpassage außer Costa und Aida Kreuzfahrten