HotlineCallback Service
09724 90731–0
Badge: Kreuzfahrten bis zu 70 Prozent reduziert plus 3 Prozent Rückerstattung durch cruise24.de

ERFAHRUNGSBERICHT - AIDAcara

21.06. – 28.06.2009 Reisebericht NORDEUROPA (Hamburg, Kopenhagen, Göteborg, Oslo, Bergen, Hamburg

Unser erster Kontakt mit einem Kreuzfahrtschiff war im November 2007 in Gran Canaria, dort besuchten wir AIDAdiva mit dem Club Direktor. Nach dem einstündigen Rundgang waren wir sehr beeindruckt und beschlossen 2008 diese Kreuzfahrt in den Kanaren zu buchen. Vom 22.11. – 29.11.2008 waren wir dann auf dem Schwester Schiff AIDAbella. Es hat uns sehr gut gefallen, worauf wir für 2009 die nachfolgende beschrieben Reise beim Reisebüro Stahl gebucht haben.
Wir fuhren mit einem befreundeten Ehepaar einen Tag vorher gemütlich nach Hamburg machten eine Stadtbesichtigung, Hafenrundfahrt und an den Landungsbrücken konnten wir das Auslaufen der AIDAaura verfolgten und winkten den vielen Leuten an der Rehling zu.
Am nächsten Morgen 21.06. besuchten wir den Hamburger Fischmarkt und waren begeistert über die Stimmung am frühen Morgen in der alten Fischauktionshalle, zwei Live Bands spielten abwechselnd, es wurde gesungen und getanzt und nicht nur Kaffee getrunken. Nach einem stimmungsvollen Morgen fuhren wir zum Bahnhof, holten unser Gepäck aus den Schließfächern und übergaben es dem bereitstehenden AIDA Kofferservice, wir selbst fuhren mit einem Bus mit weiteren Kreuzfahrern zum Hafen.
Da war sie nun „unser Schiff“ AIDAcara (cara = die liebe, die teure) die Mutter der AIDA Flotte. Etwas kleiner als AIDAbella aber trotzdem wieder Beeindruckend. Wir hatten dieses mal VARIO gebucht und waren gespannt auf unsere Innenkabine. Nach allen Formalitäten an Land durften wir dann an Bord. Unser schwimmendes Hotel war sehr schön eingerichtet auch wenn es das älteste AIDA Schiff ist, man sieht hie und da einige Gebrauchsspuren was uns aber nicht störte. Unsere Kabine war zweckmäßig eingerichtet, sauber und hatte die Betten über Eck stehen. Nachdem wir unsere Koffer ausgepackt hatten ging es gleich mal an Deck, wir wollten auf keinen Fall das Auslaufen versäumen.
Pünktlich um 16:00 Uhr fuhr die AIDAcara los, ganz langsam und ruhig mit dem Auslaufsong Enya - Orinoco flow (sail away) an den Landungsbrücken vorbei und alles winkte mit und ohne Taschentücher. Fast jeder hatte eine Kamera und hielt den Augenblick fest. Nur 2 Personen waren glaube ich nicht so ganz Glücklich, sie hatten das Schiff verpasst und kamen zu Spät beim Einschiffen. Erst wieder an der ersten Schleuse des Nord- Ostseekanals in Brunsbüttel haben wir gesehen wie Sie über die Kanalmauer und der Fallleiter mit samt den Koffern an Bord kamen. In der Abenddämmerung fuhren wir durch den Kanal, es ging alles etwas langsam und an manchen stellen war nicht mehr viel Platz zwischen Schornstein und den Autobrücken, AIDAcara ist auch die Einzige der AIDAflotte die diese Passage fahren kann.
Am nächsten Tag kamen wir mittags in Kopenhagen an, alles stand wieder an Bord und beobachtete das Einlaufmanöver in den Hafen zum Liegeplatz Langelinie. Es war wunderbares Wetter, blauer Himmel und Sonnenschein. Nicht weit weg von der kleinen Meerjungfrau, dem Wahrzeichen von Kopenhagen. Ausgerüstet mit einem Stadtplan haben wir Kopenhagen zu Fuß erkundet, es waren viele Sehenswürdigkeiten in der Nähe und so war es nicht notwendig die doch etwas teuren Angebote von AIDA zu buchen. Apropos teuer, bei unserem Rundgang machten wir Rast in Nyhavn. Diese bekannte Straße mit den schmucken Giebelhäusern ist Zentrum der Gastronomie in Koppenhagen, entsprechend waren die Preise für Getränke und Speisen. Am späten Nachmittag gingen wir wieder zurück und um 20:00 Uhr lief unser Schiff in Richtung Göteborg aus.
Ankunft in Göteborg 8:00 Uhr, Wetter sonnig, 20 Grad, die idealen Voraussetzungen für ein Frühstück im Freien mit Blick auf die Stadt und die Viermastbark Viking. Heute nutzten wir den Bustransfer von AIDA ins Zentrum von Göteborg, von hier ging es zu Fuß zum größten Einkaufzentrum Nordstan, man war ja neugierig was es hier so alles zu kaufen gibt. Mit der Straßenbahn ging es weiter zum Liseberg Park, es ist ein sehr schöner Vergnügungspark für die ganze Familie, dort angekommen war der Eingang geschlossen, Öffnungszeit unter der Woche erst ab 13:00 Uhr, nach kurzer Suche fanden wir ein Lokal und konnten im Freien eine Kleinigkeit essen und trinken. Kurz vor Eröffnung waren wir wieder am Vergnügungspark. Eine große Menschenmenge stand vor den Eingangskassen und es dauerte eine halbe Stunde bis wir endlich drin waren. Es wird sehr viel geboten nicht nur für Kinder, aber man muss für fast alles noch mal extra bezahlen. Spaß machte uns ein Fotoladen der uns in Kleidern aus der Al Capone Zeit um 1928 ablichtete, wir hatten unsere Freude bei der Anprobe und viel gelacht. So langsam wurde es auch wieder Zeit zum Hafen zu fahren, denn die AIDA wartet nicht. Mit der Straßenbahn kamen wir fast bis zu unserem Liegeplatz und hatten nur 500 m zu Fuß bis zur Gangway. Um 17:30 mussten „alle Mann an Bord“ sein, Frauen natürlich auch. Beim Auslaufen wurden wir von einer Musikkapelle mit flotten Vorführungen von einer Mädchengarde verabschiedet. Eine schöne Geste der Stadt Göteborg. Man merkte bei unserer weiteren Fahrt, die sehr ruhig verlief, die Mitsommernacht, die Sonne ging 22:17 Uhr unter und so richtig Nacht wurde es erst so gegen 23:30 Uhr.Auf dem Schiff war es ruhig nur in den Bars und in der Disco war noch einiges los. In unserer Innenkabine auf Deck 4 hörte man von alle dem nichts, nur die Klimaanlage summte so leicht vor sich hin was aber nicht störte.
Am Morgen des 24.06.2009 liefen wir in Oslo ein, es war Sonnig und für Heute 24 Grad angesagt. Meine Frau hatte Geburtstag und in Abstimmung mit dem Service Manager bekamen wir einen Fensterplatz im Restaurant der schön eingedeckt wurde und von den Service Leuten wurde ein kleines Ständchen gespielt und gesungen. Etwas verspätet gingen wir an Land, unser Liegeplatz war in der nähe von der neuen Oper, es wurde aber auch viel im Hafen gebaut was vom Schiff aus sehen konnte.
Unser erster Weg war zum Bahnhof der von einem grossen Tiger bewacht wurde, von hier durch die lange Promenade „Karl Johans Gate“ vorbei an der Kathedrale, dem Parlament, dem Nationaltheater
und Universität zum Königlichen Schloss, hier schauten wir interessiert den Wachsoldaten zu die sich von den Touristen nicht stören ließen und alles genau beobachteten.
Weiter ging es durch den Schlosspark an den verschiedenen Konsulaten vorbei zum Rathaus Platz, von hier gehen in kurzen Abständen Fähren zu der Museumsinsel Bygdoy die wir besucht haben. Wir sind zwar zu Fuß zum Wikinger Museum und auch weiter zum Kontiki und Fram Museum (ein Dach wurde über das Schiff gebaut) gelaufen, aber wer nicht so gut zu Fuß ist kann die öffentlichen Busse nutzen. Auf jeden Fall sind diese 3 Museen zu empfehlen.
Es war ein herrlicher Tag den wir am Abend im Rossini Restaurant mit einem hervorragenden 11 Gänge Menü auf der AIDAcara abrundeten. So gegen 23:00 Uhr waren wir noch mal an Deck und konnten im Oslofjord einen herrlichen Sonnenuntergang erleben.
25.06.2009 es war unser erster Seetag auf dem Weg nach Bergen. Wir ließen es gemächlich angehen und haben ausgiebig gefrühstückt. Es gibt ja einige Möglichkeiten an Bord, ob ein entspannender Tag auf dem Pooldeck oder aktiver Urlaub mit Sport, Spiel und Spaß. Wir haben uns für die erste Variante entschieden. Das Wetter war wieder sehr schön ca. 20 Grad und die Nordsee ruhig, man musste sich aber einen windstillen Platz suchen denn unser Schiff hatte volle Fahrt voraus.
Heute den 26.06.2009, Sonnenaufgang 4:12, es war frühes Aufstehen angesagt. Wir wollten unbedingt die Fahrt durch den Fjord nach Bergen miterleben. Es war wunderschön und an manchen Stellen sehr Eng, fast so wie im Nord- Ostseekanal. Die kleinen Häuschen auf den Inseln und am Fjord waren wie Farbtupfer in der Landschaft. So gegen 7:30 Uhr legten wir in Bergen an, es war etwas bewölkt aber die Sonne überwiegte, Höchsttemperatur Heute 23 Grad, ideal für unseren Ausflug den wir bei AIDA gebucht hatten.
Um 9:00 Uhr war Treffen im Theater, hier gab es die ersten Informationen und Abläufe für den Busausflug zum Hardangerfjord. Pünktlich um 9:15 bestiegen wir den Bus. Eine deutschsprachige Reiseleiterin zeigte uns Ihre Stadt vorbei an Haakonshallen, dem Rosenkrantz-Turm und dem Fischmarkt, bevor wir den Ausflug ins Hinterland fortsetzten. Die Fahrt ging Richtung Lysekloster, von Hatvik aus per Fähre über den Samnangerfjord, danach eine wunderbare Landschaft am Hardangerfjord vor der Kulisse des Folgefonn-Gletschers entlang. Besuch des mächtigen Steindalsfossen-Wasserfalls. Mittagessen in Norheimsund am hübschen Ufer des Fjords.
Das Buffet war reichhaltig, schmackhaft und für die vielen Teilnehmer der Kreuzfahrtschiffe gut organisiert. Von hier ging es wieder zurück durch die Tokagjelet-Schlucht nach Kvamskogen und weiter entlang dem Sorfjords bis nach Bergen, hier unternahmen wir selbst noch mal einen Rundgang durch die Stadt, über den Fischmarkt und dem Ortsteil Bryggen.
Die spitzgiebeligen Handelshäuser waren zum Be- und Endladen der Schiffe direkt ans Hafenbecken gebaut worden. Dies sollte man sich unbedingt auch ansehen und auch in den Hinterhöfen mal reinschauen. Eigentlich bräuchte man noch einige Tage um alles zu sehen aber unser Schiff fuhr bereits um 20:00 Uhr wieder los. Man kann eine ähnliche und längere Rundreise auch selbst organisieren und mit dem öffentlichen Zug, Bus und Schiff fahren aber wenn man nicht weis ob alle Fahrpläne eingehalten werden, kann man evtl. zu spät zum Schiff kommen und dieses Risiko wollten wir nicht eingehen. Sonnenuntergang 23.11 Uhr.
Seetag am 27.06.2009, die Reise geht zu Ende, die Nordsee zeigte sich auf der Reise von Ihrer guten Seite, am Abend wurden die Koffer gepackt, denn bis 24:00 Uhr mussten sie vor der Tür stehen, da alle Koffer am nächsten Morgen in Hamburg in einer Halle schön nach Decks und Kabinen in Reih und Glied aufgestellt wurden.
Ankunft am 28.06.2009 in Hamburg und Ausschiffung. Diese Reise mit AIDA war einfach schön, wir können Sie nur empfehlen. AIDAcara wurde im September 2009 in Hamburg neu überarbeitet. Die komplette Innenausstattung der Kabinen wurde den neueren Schiffen angepasst, der Service- und Restaurantbereich wurde erweitert. Unsere nächste Reise 2010 buchen wir wieder bei Reisebüro Stahl und führt uns von Antalya/Türkei bis Kairo/Ägypten mit AIDAdiva.
Elke und Jürgen Klughammer
*auf die Kreuzfahrtpassage außer Costa und Aida Kreuzfahrten